Unsere Lieferanten stellen sich vor

Fam. Danzl/Kohlerhof

Bericht von Martin und Elisabeth


Als wir bei Gerti und Hannes zur Vorstellung und Hofbesichtigung waren, hat der Tag gleich gut gestartet. Wir wurden herzlich begrüßt und eine sehr gute Jause erwartete uns und in der Küche.

Im Zuge unseres Gesprächs haben wir dann gleich für die nächste Geburtstagsfeier Jausenplatten für mehrere Personen bestellt. Von verschiedenen Wurstspezialitäten über Käse und Brot aus der Region war alles dabei. Diese können wir nur wärmstens empfehlen!


Der eigene Hofladen ist ebenfalls immer einen Besuch wert. Dort findet man auch Produkte, welche über die Speisekammer nicht angeboten werden können, da zum Beispiel die vorhandene Stückzahl zu gering ist.



Öffnungszeiten Hofladen:

Dienstag bis Freitag 09:00 - 11:00 Uhr

und 15:00 - 18:00 Uhr



Die hervorragende Qualität der angebotenen Produkte der Familie Danzl /Kohlerhof erkennt man auch anhand der zahlreichen Auszeichnungen unter anderem von der Genusskrone, die den Hofladen schmücken. Falls es Sonderwünsche zum Beispiel zu Braten oder Würsten gibt können diese gerne über uns oder aber auch direkt bei Gerti oder Hannes Danzl angefragt werden.


Selbstverständlich sind sie auch mit einem Stand am Schwazer Bauernmarkt vertreten.

Immer Samstags von 09:00 - 11:30 Uhr.



Los Gehts! Wir starteten mit der Besichtigung des Hofes.

Als Erstes kommen wir beim Selchraum vorbei, der leckere Duft des geräucherten Specks ließ uns schon wieder das Wasser im Mund zusammen laufen.

Weiter ging es mit dem Schlachtraum. Man hat Gerti und Hannes angemerkt, dass sie sehr stolz darauf sind, dass sie auch den Part, bei welchen aus dem Tier ein Produkt wird, nicht aus der Hand geben müssen.

Geschlachtet wird inzwischen alle zwei Wochen. Die Schweine sind dann ca. sieben Monate alt.

Bei jeder Schlachtung müssen Fleischproben an die AGES geschickt werden und erst nach deren Freigabe wird das Fleisch verkauft.


Nur die Mutterschweine werden zugekauft, die Ferkel hingegen werden alle selbst groß gezogen.

Die Ferkel sind 4 Wochen bei ihrer Mutter und haben sogar Bodenheizung damit sie es kuschlig warm haben :-).


Den Großteil des Futters für die Ferkel baut die Familie Danzl selbst in den eigenen Feldern an, bei Bedarf wird zusätzliches Futter aus Österreich, selbstverständlich gentechnikfrei, zugekauft.




Schön zu sehen ist auch, dass alle Schweine ihr Ringelschwänzchen behalten dürfen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Schweine glücklich sind und gut umsorgt gehalten werden. Bei anderen Schweineaufzuchten werden oft die Ringelschwänze bei den Ferkel gestutzt, da ansonsten, bei gestressten Tieren (meist durch nicht artgerechte Haltung), sich die Schweine gegenseitig die Schwänze blutig beißen.



Bei Gerti und Hannes steht die Stalltür immer offen, also am Besten einfach mal vorbei schauen oder einen der angebotenen Hoftage zur eigenen Besichtigung und natürlich Verkostung der Produkte nutzen.